Neue-Gymnasiale-Oberstufe

Die Neue-Gymnasiale-Oberstufe hat zum Schuljahresbeginn 2013/2014 als Außenstelle der Max-Beckmann-Schule mit der Einführungsphase eröffnet. Momentan werden 495 Schülerinnen und Schüler in der achtzügigen E-Phase und den sechszügigen Q-Phasen unterrichtet. 2016 wurde der erste Jahrgang bei uns zum Landesabitur geführt.

Schülerinnen und Schüler

Die Schülerinnen und Schüler kommen zu ca. 50% von Frankfurter Gesamtschulen, zu etwa 35% von Frankfurter Realschulen und von sonstigen Schulen (Gymnasien oder aus anderen Schulamtsbezirken). Der unterrichtliche Schwerpunkt liegt somit für die Einführungsphase vor allem im kompensatorischen Bereich. Analog zur Frankfurter Bevölkerungsstruktur stammen unsere Schülerinnen und Schüler aus vielen unterschiedlichen Nationen.

Unterrichtstag

Durch die Stundentafel und Wahlmöglichkeiten in einzelnen Fächern und Kursen ist auch die Erteilung von Nachmittagsunterricht erforderlich. Die NGO versteht sich als Lernort und will auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass entstehende Freistunden sinnvoll genutzt werden können (s. vorhandene Schülerarbeitsräume, Mediothek, Lehrerarbeitsraum und weitere Rückzugsmöglichkeiten). Die Mensa leistet ihren Beitrag durch ihr reichhaltiges Angebot.

Teamschule

Die NGO versteht sich als Teamschule. Kollegium und Schulleitung sind davon überzeugt, dass nur ein konsequenter Austausch und die Arbeit in den verschiedenen Teams die Schulentwicklung gewinnbringend vorantreiben und der Schülerschaft gerecht werden kann. Getroffene Vereinbarungen und Verbindlichkeiten werden von allen getragen und eingehalten. Ein Nachmittag der Woche ist im Stundenplan freigehalten für Arbeiten und Absprachen in Teams sowie für Konferenzen. 

Konzept E-Phase

Die Schülerinnen und Schüler werden in Klassen nach ihrem Profilfachwunsch eingeteilt. In den verbindlichen Fächern (D, M, E, G, PoWi, Sp) werden sie im Klassenverband unterrichtet, die anderen verbindlichen Fächer mit Wahlmöglichkeit finden in Kursen statt. Die Naturwissenschaften werden dreistündig unterrichtet. Zwei davon können somit die Unterrichtsverpflichtung der E-Phase in den Naturwissenschaften abdecken.
Dem Kompensationsschwerpunkt wird Rechnung getragen, indem die fünf Kompensationsstunden der Stundentafel wie folgt verteilt werden: 1 Stunde Deutsch, 1 Stunde Tutorium, 1 Stunde Profilfach, 2 Lernatelier oder Wahl eines zusätzlichen Faches (Informatik, 3. Fremdsprache, 3. Naturwissenschaft, oder ein zweites Fach aus dem Bereich Kunst, Musik und Darstellendes Spiel).

Konzept Q-Phase

Der erste Leistungskurs (L1) ist an zwei Grundkurse angebunden, die phasenweise fächerübergreifend und fächerverbindend ein Produkt erarbeiten. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern ist dabei möglich, wie auch eine perspektivische Einbindung des Berufspraktikums für nachfolgende Jahrgänge.
An die Stelle des Klassenverbandes treten Profilklassen, die in 12 Stunden gemeinsam unterrichtet werden. Der übrige Unterricht findet in Kursen statt. Die weitere Ausgestaltung obliegt einem „Profilteam“, welches aus Lehrkräften besteht.