slide 2
slide 3

Sprachaustausch Französisch

 Belgien-Austausch 2018

Seit mehreren Jahren gibt es bei uns an der NGO einen Sprachaustausch Französisch mit der belgischen Schule Sainte-Marie in Arlon, das in der Südspitze Belgiens liegt, in unmittelbarer Nähe zu Luxemburg und Frankreich. Ein Aufenthalt in einer französisch- sprachigen Familie, der Kontakt mit gleichaltrigen belgischen Schülern, das Kennenlernen von Land und Leuten, all das macht nicht nur Spaß und weckt Interesse, sondern verbessert oder optimiert vor allem die Sprachkenntnisse.

© Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer

 

Alle, die sich in der E-Phase zu unserem Austausch anmelden, fahren in einer Gruppe von Französischschülern der NGO für vier Tage nach Arlon und wohnen dort bei ihren „Corres“, ihren Austauschschülern, die sie schon vorher per Mail, Facebook o.ä. kennen gelernt haben. Tagsüber gibt es ein vielfältiges, immer wechselndes Programm für alle, z.B. eine Tagesfahrt nach Brüssel,wo neben anderen Highlights auch das europäische Parlament besucht und auf dem „Planète Chocolat“ die Herstellung der berühmten belgischen Pralinen betrachtet und gekostet wird. Neben einem Besuch in der nahe gelegenen Stadt Luxemburg gibt es u.a. sportliche Aktivitäten und den Besuch eines bekannten interaktiven Museums in Bastogne, wo wir im Rahmen eines Ländertreffens vom belgischen Fernsehen gefilmt wurden, und vieles andere mehr. Auch einige Schulstunden an der Gastschule, dem Institut Sainte-Marie in Arlon, stehen auf dem Programm; im April dieses Jahres haben die Schüler der NGO sogar an einer Berufsberatung in Arlon teilgenommen und auch ein Poetry Slam der belgischen Schule haben wir schon miterlebt.

Beim Gegenbesuch kommen die belgischen Schülerinnen und Schüler mit ihren Deutschlehrerinnen Madame Médinger und Madame Cozier zu uns nach Frankfurt und nehmen an dem von uns geplanten Programm teil. Während ihres Besuchs sind unsere Gäste immer in Begleitung der Frankfurter Schüler/innen, die bei Bedarf auch beim Verständnis helfen, schließlich sollen sie erfahren, was es bei uns in Frankfurt alles zu sehen gibt. Auch bei uns kann man von der Stadtführung bis zur Flughafentour vieles erleben, dazu gehören z.B. sportliche Aktivitäten, der Palmengarten mit dem Schokoladen-Workshop, interessante Museen wie das neu eingerichtete Geldmuseum, aber auch ein geführter Besuch in der Anne-Frank-Begegnungsstätte war schon im Programm, der uns alle sehr nachdenklich stimmte. Unvergesslich der Empfang am Römer, wo Herr Oberbürgermeister Feldmann uns persönlich begrüßte.

Zwischendurch gibt es immer wieder Freizeit, für die sich die Schüler/innen meistens untereinander verabreden; auch am Abend trifft man sich nach Lust und Laune. Welche Sprache gesprochen wird? Beide natürlich! Perfekte Sprachkenntnisse sind für die Teilnahme an unserem Austausch übrigens nicht notwendig, sondern vor allem Offenheit und der Wunsch mit anderen Jugendlichen in Kontakt zu kommen. Belgische und deutsche Schüler lernen seit der 6./7. Klasse Deutsch bzw. Französisch und kommen daher in der Regel sprachlich gut miteinander klar. Leider ist die Zeit immer viel zu kurz, aber zum Glück gibt es noch den Gegenbesuch im anderen Land und manche Schülerinnen und Schüler bleiben noch länger über das Internet oder auch persönlich in Kontakt.

C. Rensing-Grüter