• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Miriam Dahlke, MdL, im PoWi-Unterricht der 12E (Frau Sheneman-Wolf)

Miriam Dahlke ist eine Landtagsabgeordnete der Grünen. Sie ist in der Finanzpolitik und in der Europapolitik tätig. Sie gewann 2018 mit 29 Jahren den Wahlkreis. Am 19.05.2022 besuchte sie uns, die 12E, an der Toni-Sender-Oberstufe und wir hatten 90 Minuten Zeit Fragen zu stellen, über sie und über den jetzigen Stand der Politik. Anika Sufian und Michel Tentchou übernahmen die Moderation.


Zuerst stellten wir einige persönliche Fragen. Am interessantesten fand ich, wie sie zur Politik gekommen ist. Seit 2011 ist sie bereits Mitglied der Grünen, richtig im Vordergrund aber erst seit 2018. Sie sammelte ebenso ca. 10 Jahre Berufserfahrung bei der GIZ, doch sah sich von Anfang an in der Politik. Sie studierte BWL und VWL. Wieso entschied sie sich ein Teil der Grünen zu werden? Ihr Fokus bzw. Schwerpunkt bei der Entscheidung lag darin, sich für den Klimaschutz und für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern einzusetzen. Die Grünen schienen für sie die perfekte Wahl gewesen zu sein, sie bereut es keine Sekunde.
Natürlich sind die Mitglieder der Grünen überzeugt von ihren Zielen, aber für wie realistisch hält Miriam Dahlke die Umweltziele? Ein sehr großes und bekanntes Ziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Dieses Ziel erscheint ihr zwar nicht unrealistisch, aber schwer zu erreichen, weil dafür nicht nur ein kleiner Teil der deutschen Bevölkerung mitwirken muss, sondern alle. Es sei ein schwerer und sehr langer Weg, aber es sei machbar.

Im Gegensatz dazu gibt es natürlich auch Ziele, die bereits erreicht wurden, wie z.B. die 700-800 Tickets, die für Europareisen verlost wurden. In Brüssel werden die meisten Gesetze gemacht, die Jugendlichen sollen so die Möglichkeit kriegen sich mehr über die Politik zu informieren, sie wollen mehr Initiative zeigen. Ein weiteres bereits erreichtes Ziel ist der verbilligte ÖPNV (Stichwort 9€ Ticket). Die Idee kam von den Grünen, die Durchführung von der Ampelkoalition, so Dahlke. Wir kamen auch darauf zu sprechen, wie sich Frau Dahlke für die Gleichberechtigung einsetzten will. Sie möchte ein Niveau festlegen bzw. so etwas wie einen Mindestlohn für bestimmte Positionen. Ebenso sollte man aufdecken, wie viel Männer und Frauen in einer Firm verdienen, die die gleiche Position haben, und somit die Gehälter aneinander anpassen (Stichwort Transparenzgesetz ). Durch dieses Gespräch kam die Frage auf wie es mit dem Gehalt im Parlament geregelt wird. Alle Abgeordneten verdienen gleich. Die Klasse fragte Miriam Dahlke, wo sie sich in Zukunft sieht. Ihr Ziel ist es sich mehr auf die Finanzpolitik zu konzentrieren und eines Tages, in naher Zukunft, Finanzministerin zu werden. Frau Dahlke hat sehr offen über persönliche Dinge geredet, wie z.B. ihren Alltag. Ihr Alltag ist sehr vielfältig. Sie reist viel, unter anderem, weil sie viele Gespräche, Verhandlungen führen muss. Wir befinden uns in einer sehr schwierigen Situation aufgrund des Krieges in der Ukraine, so Dahlke. Deutschland versucht unabhängig von Russland zu werden. Bezüglich der Kohle ist dieses Ziel schon erreicht. Gas & Öl sind etwas schwieriger. Es gibt aktuell Verhandlungen mit Qatar. Dabei kommen aber die Fragen auf, ob Qatar tatsächlich das kleinere übel ist als Russland.
Miriam Dahlke hinterließ einen sehr positiven Eindruck bei der ganzen Klasse. Sie beantwortete alle Fragen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Man hatte nicht das Gefühl mit einer Politikerin zu reden. Man fühlte sich sehr wohl in ihrer Gegenwart und hatte keine Angst für Unwissenheit verurteilt zu werden. Ihr lag es am Herzen, dass wir etwas aus diesen 90 Minuten mitnehmen. Sie war nicht nur da, um Wähler*innen zu gewinnen. Wir lernten alle viel dazu und für viele war es das erste Mal persönlich mit einer Politikerin interagiert zu haben. Wir hätten gerne mehr Zeit mit Frau Dahlke gehabt, um mit ihr ausführlicher über weitere Themen zu sprechen. Es war für uns alle eine sehr schöne Erfahrung und wir würden uns freuen Miriam Dahlke ein erneutes Mal bei uns willkommen zu heißen.
Victoria Latincic, 12E, 9.6.2022